Neu zur Wiedereröffnung des Museums: Die „Annalise-Leseecke“

Wir möchten die bedeutende Neustrelitzerin Annalise Wagner sichtbar würdigen.


Ohne die passionierte Neustrelitzerin Annalise Wagner würde es das Kulturquartier wohlmöglich nicht geben. Die 1903 geborene Heimatforscherin und Buchhändlerin sammelte seit den 1930er Jahren heimatkundliche Schriften zu Mecklenburg-Strelitz und verfasste eigene Texte zu ihrer Heimat. 1956 erbte sie die Sammlungen und Nachlässe des Heimatforschers und Bibliothekars Walter Karbe (1877-1956). Seine und ihre Sammlungen bilden den Kern des regionalkundlichen Karbe-Wagner-Archivs, welches im Kulturquartier untergebracht ist. 1973 erhielt Annalise Wagner für ihr Engagement die Ehrenbürgerschaft der Stadt Neustrelitz. In Ihrem Wohnhaus in der Schlossstraße richtete die Stadt in den 1970er Jahren das Museum ein, dessen Bestände sich heute ebenfalls im Kulturquartier befinden. Annalise Wagner starb im Juni 1986. Ihrem testamentarischen Wunsch folgend, wurde 1991 die Annalise-Wagner-Stiftung gegründet, die jährlich literarische Werke mit regionalem Bezug mit dem Annalise-Wagner-Preis auszeichnet.

Besucher*innen können sich nun auf Annalise Wagners gemütlichem Sofa niederlassen und in die vielseitigen Bücher der Preisträger*innen des Annalise-Wagner-Preises reinlesen.

Zurück

Aktuelles/Blog

Musikalisches Residenzgefecht

Kulturhistorische Museen sind nicht unbedingt dafür bekannt, ihre Besucher*innen mit Überraschungen zu konfrontieren. Das Kulturquartier hat den internationalen Museumtag am 17.5.2020 dazu genutzt, ein musikalisches Werk in Auftrag zu geben und einen überraschenden Film zur Ausstellung im Kulturquartier zu produzieren.

Der Percussionist Michael Rappold hat eigens für die Dauerausstellung zur Landesgeschichte die Komposition „Museo“ für Percussion und Cello erarbeitet. Zu den Klängen von 11 unterschiedlichen Schlaginstrumenten und dem melodiösen, von Beate Richter gespielten Cello, werden Detailaufnahmen von Ausstellungsobjekten gezeigt. „Das zeitgenössische und zum Teil wilde Musikstück setzt einen Kontrapunkt zu der gediegenen Inszenierung der Ausstellung und den historischen Exponaten. So wird ein tolles Spannungsfeld erzeugt“, sagt Mediengestalter Erik Swiatloch vom Kulturquartier, der den Film konzipiert und realisiert hat. Die Komposition ermöglicht ungewöhnliche Perspektiven auf die historischen Objekte und rückt Highlights der Ausstellung in ein neues Licht. Der musikalische Film soll Menschen neugierig auf die Objekte machen, neue Perspektiven auf die Ausstellung ermöglichen und dazu ermuntern, auch kleinen Details Beachtung zu schenken.

Michael Rappold ist schon mehrfach als Komponist in Erscheinung getreten. So hat er z.B. eine Auftragskomposition des MDR für das Hörspiel „Die vier Jahreszeiten“ von Roland Schimmelpfennig geschrieben, die Schauspielmusik zu „ Die Jungfrau von Orleans“ und diverse Stücke für das Duo „Bariqqx“ und das „Rhythm Tones Duo“. Beate Richter und Michael Rappold sind in der Neubrandenburger Philharmonie als Orchestermusiker tätig.

 

Den Film auf Youtube ansehen.

 

Neu zur Wiedereröffnung des Museums: Die „Annalise-Leseecke“


Ohne die passionierte Neustrelitzerin Annalise Wagner würde es das Kulturquartier wohlmöglich nicht geben. Die 1903 geborene Heimatforscherin und Buchhändlerin sammelte seit den 1930er Jahren heimatkundliche Schriften zu Mecklenburg-Strelitz und verfasste eigene Texte zu ihrer Heimat. 1956 erbte sie die Sammlungen und Nachlässe des Heimatforschers und Bibliothekars Walter Karbe (1877-1956). Seine und ihre Sammlungen bilden den Kern des regionalkundlichen Karbe-Wagner-Archivs, welches im Kulturquartier untergebracht ist. 1973 erhielt Annalise Wagner für ihr Engagement die Ehrenbürgerschaft der Stadt Neustrelitz. In Ihrem Wohnhaus in der Schlossstraße richtete die Stadt in den 1970er Jahren das Museum ein, dessen Bestände sich heute ebenfalls im Kulturquartier befinden. Annalise Wagner starb im Juni 1986. Ihrem testamentarischen Wunsch folgend, wurde 1991 die Annalise-Wagner-Stiftung gegründet, die jährlich literarische Werke mit regionalem Bezug mit dem Annalise-Wagner-Preis auszeichnet.

Besucher*innen können sich nun auf Annalise Wagners gemütlichem Sofa niederlassen und in die vielseitigen Bücher der Preisträger*innen des Annalise-Wagner-Preises reinlesen.

Das Museum ist wieder geöffnet!


Nach der Bibliothek öffnet auch das Museum ab 12.5.2020 wieder die Türen für Besucher*innen, vorerst von Dienstag bis Sonntag von 13-17 Uhr. Wie in allen anderen Einrichtungen sind die aktuellen Abstands- und Hygieneregelungen auch hier verbindlich einzuhalten. „Langsam kehrt das Leben ins Haus zurück und wir freuen uns, wenn die Neustrelitzer*innen mal wieder das Museum besuchen oder die verlängerte Frühlingsausstellung ansehen.“ sagt Dorothea Klein-Onnen

Ausstellung zu 300 Jahren Mecklenburg-Strelitzer Geschichte

In der ständigen Ausstellung können Besucher*innen auf eine Reise durch 300 Jahre Geschichte des Landes Mecklenburg-Strelitz gehen. Wie in einer Schatzkammer erzählen die zahlreichen Ausstellungsobjekte von der Gründung, dem Aufblühen und dem Niedergang des kleinen Herzogtums, stellen Portraits die wichtigsten Protagonisten von Mecklenburg-Strelitz vor und berichten Medienstationen vom Leben im herzoglichen Schloss. Auch über die architektonische Prägung der Stadt durch Friedrich Wilhelm Buttel im 19. Jahrhundert, das zerstörte Schloss und die Friedliche Revolution 1989 wird in der modern inszenierten Ausstellung berichtet. Vermittlungsangebote, wie Führungen oder Workshops, finden vorerst nicht statt.

Hier geht's zum Museum.

Frühlingsausstellung verlängert bis 7.6.2020

Weil der kulturelle Frühling coronabedingt ausfiel, verlängern wir die seit März installierte Ausstellung bis 7.6.2020. Gezeigt werden Bilder der regionalen Fotografen Elke Riedel und Michael Behn. Die Naturaufnahmen von Elke Riedel zeigen Tiere der Region beim „Frühlingserwachen“: schwirren, werben, tanzen – die Natur kommt in Bewegung. Daneben ist eine minimalistische Landschaftsstudie von Michael Behn zu sehen, der über vier Jahre lang zu wechselnden Jahreszeiten eine Endmoränenwelle am Prälanker See beobachtet und fotografisch dokumentiert hat.

Hier geht's zur Sonderausstellung.

Der Eintritt zu der Dauerausstellung kostet 6 €, ermäßigt 3 €. Der Besuch der Sonderausstellungen ist frei aber wir freuen uns über eine kleine Spende, wenn Ihnen die Frühlingsausstellung gefallen hat.

Die Bibliothek ist wieder geöffnet!

Gute Nachrichten für alle Bibliotheksfreunde: seit 28.04.2020 ist die Bibliothek mit einigen situationsbedingten Einschränkungen wieder geöffnet.

Medienrückgaben und -entleihungen, Medienrecherche und -auswahl vor Ort, Bibliotheksanmeldung und Ausweisverlängerung sind wieder möglich. Die Öffnungszeiten bleiben wie gewohnt von Dienstag bis Freitag 10 -18 Uhr und Samstag 10-13 Uhr bestehen.

Alle entliehenen Medien werden trotz der Wiedereröffnung bis zum 18.05.2020 automatisch verlängert, es fallen keine Mahngebühren an. So haben Sie mehr Zeit für die Rückgabe und wir können Warteschlangen in der nächsten Woche vermeiden.

Der Zugang und die Bibliotheksnutzung laufen etwas anders als gewohnt: Besucher*innen gelangen ausschließlich über den Fahrstuhl in die Bibliothek, es dürfen sich nur 10 Nutzer*innen gleichzeitig in der Bibliothek aufhalten, die Aufenthaltsdauer ist auf etwa 15 min beschränkt. Abstandsregeln und Hygienevorschriften sind steng zu beachten und die Besucher*innen werden gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz beim Aufenthalt in den Bibliotheksräumen zu tragen.

Das Karbe-Wagner-Archiv bearbeitet weiterhin elektronische oder telefonische Anfragen, bleibt aber für die Vor-Ort-Benutzung vorerst geschlossen.

Museumsbesuche, Veranstaltungen und Vermittlungsangebote können bis auf weiteres nicht stattfinden.

Wir freuen uns, dass wir einige Bibliotheksservices wieder anbieten können. Wir hoffen, dass das disziplinierte Verhalten aller es ermöglicht, perspektivisch weitere Schritte zu gehen und weitere Aufenthalts- und Nutzungsmöglichkeiten im Kulturquartier anbieten zu können.

Aktuelle Informationen zum Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz finden Sie auf unserer Website, unserem Facebook-Account und auf Instagram.

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen! Bleiben Sie gesund!

Ihr Kulturquartier