Musikalisches Residenzgefecht

Neue Perspektiven auf historische Objekte

Der Percussionist Michael Rappold hat eigens für die Dauerausstellung zur Landesgeschichte die Komposition „Museo“ für Percussion und Cello erarbeitet. Zu den Klängen von 11 unterschiedlichen Schlaginstrumenten und dem melodiösen, von Beate Richter gespielten Cello, werden Detailaufnahmen von Ausstellungsobjekten gezeigt. Das zeitgenössische und zum Teil wilde Musikstück setzt einen Kontrapunkt zu der gediegenen Inszenierung der Ausstellung und den historischen Exponaten.

Beate Richter und Michael Rappold sind in der Neubrandenburger Philharmonie als Orchestermusiker tätig.

Den Film auf Youtube ansehen.

Zurück

Aktuelles/Blog

Momentaufnahmen - Einblicke hinter die Kulissen

Womit sind die Mitarbeiter*innen der unterschiedlichen Bereiche des Kulturquartiers eigentlich „hinter den Kulissen“ beschäftigt? Einige Aufgaben und Tätigkeiten sollen in der neuen Reihe „Momentaufnahmen“ ausschnitthaft vorgestellt werden. Den Anfang macht Hendrik Vogt. Der gebürtige Neustrelitzer ist nach seinem Studium in Rostock zurückgekehrt und arbeitet seit Kurzem als Museumsmitarbeiter im Haus.

Unter dem Titel „150 Kilo Landschaft“ gibt der erste Film einen kurzen Einblick in einer der Kernaufgaben von Museumsarbeit: das Ordnen von Museumsbeständen, hier am Beispiel der umfassenden Sammlung von Zeichnungen und Aquarellen der in Neustrelitz geborenen Künstlerin Ingeborg Voss. Auch andere zentrale Aufgaben der Museumsarbeit werden in dem Film deutlich, wie das Sammeln und Bewahren sowie das Vermitteln von Beständen in Ausstellungen. Ingeborg Voss hat im Laufe ihres Lebens eine enorm beeindruckende Anzahl von Landschaften, Städteansichten, Theaterszenerien, Tieren und Menschen in ihren Bildern festgehalten. Diese werden im Frühjahr 2022 in einer Sonderausstellung präsentiert – die Künstlerin wäre dann 100 Jahre alt geworden.

Hier ansehen! https://www.youtube.com/watch?v=Pzb09G-yMIc

 

Die Bibliothek ist offen!

Die Stadtbibliothek im Kulturquartier ist im November wie gewohnt von Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Sonnabend von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Der Zugang zur Bibliothek erfolgt über den Fahrstuhl, der Ausgang über das Treppenhaus.

Besucher*innen sind verpflichtet, sich beim Betreten der Bibliothek die Hände zu desinfizieren und einen Nasen-Mundschutz zu tragen.

Alle Besucher*innen achten auf die bekannten Abstandsregeln.

Es dürfen sich maximal zehn Personen gleichzeitig in der Bibliothek aufhalten und die Aufenthaltsdauer ist auf 30 min begrenzt.

Die Vor-Ort-Nutzung von Archivmaterialien des Karbe-Wagner-Archives ist nur nach Voranmeldung möglich und auf max. 60 min begrenzt.

Übrigens: alle rausgehenden und zurückkommenden Medien werden desinfiziert!

Trotz Öffnung wird an der Kulanzregelung bei Ablauf der Ausleihfristen während des Kultur-Lockdowns fest: Alle Medien, deren Abgabedatum in die Lockdown-Zeit fällt, werden automatisch verlängert. Eine Strafgebühr muss niemand befürchten.

Museumsbesuche und Veranstaltungen können bis 30. November nicht stattfinden.

Musikalisches Residenzgefecht

Der Percussionist Michael Rappold hat eigens für die Dauerausstellung zur Landesgeschichte die Komposition „Museo“ für Percussion und Cello erarbeitet. Zu den Klängen von 11 unterschiedlichen Schlaginstrumenten und dem melodiösen, von Beate Richter gespielten Cello, werden Detailaufnahmen von Ausstellungsobjekten gezeigt. Das zeitgenössische und zum Teil wilde Musikstück setzt einen Kontrapunkt zu der gediegenen Inszenierung der Ausstellung und den historischen Exponaten.

Beate Richter und Michael Rappold sind in der Neubrandenburger Philharmonie als Orchestermusiker tätig.

Den Film auf Youtube ansehen.